Besuch auf Bowen Island

Nach etwa einer Stunde Fahrt mit dem Bus von Vancouvers Zentrum erreichten wir die Fähre nach Bowen Island. Diesmal zum Glück ohne erst mehrfach in die falsche Buslinie einzusteigen.

Fährüberfahrt nach Bowen Island. Ganz schön windig hier.
Aber man kann sich ja an der Reling festhalten, wenn’s zu sehr schaukelt.

Nach 20-minütige Fahrt die Ankunft auf Bowen Island in der Snug Cove.
Jetzt beginnt die Wanderung um den Killarney Lake.
Zum Teil durch hohes Gestrüpp – in diesem Fall ganz viele Farne.
Und entlang ausgehölter Baumstämme und Bäumen, die auf den Überresten anderer Bäume wachsen.
Etwas vergleichbares hatten wir noch nicht gesehen, mit teils sehr bizarren Wurzelwerken.
Nach einem kurzen Picknick mit den vom Frühstück mitgenommen Resten vom B&B ging es weiter um den See herum.
Die schwarzen Nacktschnecken sind sehr typisch für diese Insel. Wir haben nur dieses eine Exemplar ausmachen können.
Eine Fischzucht für Lachse befindet sich auch auf der Insel. Hier eine extra für die Lachse angelegte „Salomon Ladder“ .
Nach nochmals 30-minütige Busfahrt erreichten wir den idyllischen Bowen Bay. Auf der Busfahrt haben wir allerlei interessante Dinge über die Insel von einer Bewohnerin erfahren. Sie hat sich lautstark mit anderen Fahrgästen unterhalten und so konnten wir einiges mithören.

Auf der Rückreise von Bowen Island passierte mir noch etwas, was mir die beispielhafte Freundlichkeit der Kanadier vor Augen führte. Ich kaufte mir auf der Fähre einen Kaffee für 2,30 CAD. Die Kassiererin gab mir versehentlich zu wenig Wechselgeld heraus, weil sie im Stress war. Das bemerkte ich aber vorerst gar nicht und ging zu meinem Platz zurück, der einiges entfernt von dem Kiosk auf der Fähre war. Kurz darauf suchte mich die Kassiererin auf und gab mir die 5 – versehentlich zu wenig herausgegeben – Cent, welche sie mir mit sehr freundlichen Worten und mit einem Lächeln überreichte.


Am Abend fuhren wir zum Commercial-Brodway und fanden dort ein tolles mexikanisches Restaurant. Auch dort wieder durchweg freundliche Leute. Und nach Empfehlung unserer Nachbarn bestellten wir die – laut Karte – kleine Portion Tacos, welche für uns beide mehr als ausreichend war.
Noch ein mexikanisches Milchgetränk zum Abschluss.

4 Gedanken zu “Besuch auf Bowen Island

    1. Ja viel frischen Fisch, Garnelen und sonstige Meeresfrüchte. Bei den vielen Rinderfarmen, die wir gesehen haben, bestimmt auch sehr gutes Beef. Ansonsten versorgen wir uns jetzt mit dem WoMo oft selbst.

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s