DOWNTOWN Vancouver


Unser vorerst letzter Tag in Vancouver begann mit einem Frühstücksteller auf dem mal kein Rührei und Würstchen lag, sondern ein Bagel mit Frischkäse, Cocktailtomaten und Gurke! *huhu*Gut gestärkt, machten wir uns bald daran die letzten Vorbereitungen für die kommende Camperübernahme anzugehen. Shuttleservice zur Vermietungsstadtion buchen, erste Erkundungen im örtlichen Supermarkt (in Vancouver war die Auswahl noch sehr europäisch geprägt) und zum ersten Mal Wäsche waschen und trocknen auf dem amerikanischen Kontinent (diese Waschmaschinen hier sind ein Thema für sich).


Als wir dann endlich für unseren abschließenden Spaziergang in die Altstadt von Vancouver bereit waren, öffnete der Himmel seine Schleusen und ein heftiger und langanhaltender Regen ging auf uns nieder.Unser Weg führte uns nach Gastown, einem Hafenviertel, dass in den 1960er Jahren von den lokalen Geschäftsleuten liebevoll saniert wurde und damit dem Abriss zugunsten von noch mehr Hochhäusern entging.Das ist der Gründungsvater von Vancouver – John Deighton – auch bekannt als Gassing Jack, der hier seinen Saloon aufmachte. „Gassing“ bedeutete damals „zu reden ohne Punkt und Komma“ – es gibt kein schöneres Motiv für eine Stadtgründung, als dass man ein Ort zum Labern und Saufen braucht!Das ist die berühmte Dampfuhr von Gastown, die aller Viertelstunde eine Melodie pfeift.Weiter ging es an der Waterfront Station und dem Canada Place vorbei bis zum Olympic Cauldren (das blau angeleuchtete Gebilde). An dieser Vorrichtung wurde in 2010 im BC Place Stadium die Flamme entzündet, welche die olympischen Winterspiele eröffnete.Jetzt ging es wieder zurück Richtung Hostel, an der Thurlow Street entlang…bis zur W. Georgia Street. Hier steht die (Central Church) etwas verloren zwischen den ganzen Hochhäusern.Von da ging es weiter bis zur Howe Street, wo wir an der Vancouver Art Gallery stehen geblieben sind…um das Facade Festival zu bestaunen. Eine schöne Lichtshow mit sehr tanzbarer musikalischer Untermalung, die von verschieden Künstlern gestaltet wurde.Nach einer halben Stunde würde es uns doch zu nass und wir sind weiter zur Granville Street gezogen, auf der auch unser Hostel lag.Nachdem wir Imres Kompaktkamera aus dem Hostel geholt hatten, haben wir uns nochmal auf den Weg gemacht, um noch paar professionellere Nachtfotos zu schießen. Hier seht ihr das BC Place Stadium, wo kurz zuvor ein Derbifootballmatch zu Ende ging (und alles blieb friedlich).Blick in Richtung Science World und Olympisches Dorf am anderen Ufer des False Creek.Chinatown war unsere nächste Station, gefolgt von – wie könnte es anders sein –Gastown mit dem Maple Tree Square!Unser letzter Stop galt dem Hafen von Vancouver mit dem Kongresszentrum Canada Place. Dieses Gebäude ist mit seinen weißen Dächern (hier pink angestrahlt) einem Segelschiff nachempfunden und wurde zur Expo 1986 als Kandischer Pavillion eröffnet.Olympic CauldrenBlick über den Burrard Inlet auf Nordvancouver!Unsere letzten Aufnahmen galten den Hafenanlagen. Danach ergriff uns die Müdigkeit und nach fast 20.000 Schritten fielen wir wie Steine in unsere Betten.

2 Gedanken zu “DOWNTOWN Vancouver

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s